Kurzurlaub in Kanada

Um der Hektik des Alltags zu entfliehen haben Marion und ich uns letzten Mittwoch auf den Weg gemacht einen Kurzurlaub in der Abgeschiedenheit zu verbringen. Unsere Wahl viel auf eine Insel, die nur mit dem Kanu erreichbar und scheinbar sehr einsam ist. Hier ein paar Impressionen.

 

Abendausfahrt mit Kater

IMG_0791Geplant war eigentlich eine kleine Tour mit Abendessen auf dem Wasser in stiller Zweisamkeit. Hat auch alles geklappt, war auch sehr schön. Aber wir waren zu dritt. 🙂 Marions Kater hatte zu Hause randaliert und lauthals im Treppenhaus getönt, so dass sie entweder mit ihm zu Hause bleiben musste, oder ihn mitnehmen. Er beruhigte sich diesmal sehr schnell, wollte unterwegs auch nicht aussteigen. Fast schien es, als geniesse er die Unternehmung.

Wochenende in Tübingen

OLYMPUS DIGITAL CAMERADieses Wochenende stand mein erster Besuch seit meinem Wegzug aus Tübingen an. Zwar ist in der Ferienzeit kein Freitagstraining, aber trotzdem kamen einigen Paddelfreunde zum Bootshaus. Nach einem Kaffeekränzchen machte ich mich zusammen mit Sabine auf den Weg hinauf zum Blockwurf um ein Bisschen Poling zu betreiben. Der Pegel war günstig und ich wagte wieder einmal den Versuch den unteren Blockwurf hinauf zu staken. Fast wäre es mir gelungen. Fast. OLYMPUS DIGITAL CAMERAEigentlich war ich schon ganz oben, da habe ich mich auf der letzten Bootslänge verfahren und beim Versuch wieder auf die richtige Route zu gelangen, geriet ich quer vor einen Stein und – fiel aus dem Boot. Gut dass ich den Neopren dabei hatte. Er lag sicher im Auto und blieb trocken. Im Gegensatz zu meiner Jeans. Es gibt von dieser Aktion auch Bilder, auf diese habe ich aber momentan keinen Zugriff, aber ich reiche sie bei Gelegenheit nach. Als wir wieder am IMG_0782Bootshaus und ich wieder trocken war, kamen die Kinder vorbei und es wurde gegrillt. Der Samstag verlief ohne Paddelereignisse. Heute, Sonntag Früh kam dann Jolanda mit auf eine Neckarinselrunde. Wir fuhren hinunter bis zum Stadtwehr, auf dessen Kante ein Kühlschrank hing. Wir mutmaßten, dass er bei einer der zahlreichen Veranstaltungen der letzten Tage und Wochen, wohl in den Neckar gekippt worden sein OLYMPUS DIGITAL CAMERAmusste. Wir konnten nichts weiter ausrichten, denn hinter dem Kühlschrank ging es 4 Meter senkrecht nach unten. Wir beschlossen zurück zu paddeln und zu überlegen, wen wir wohl am besten informieren sollten. Auf dem Hinweg waren wir den linken Neckararm gepaddelt, auf dem Rückweg wählten wir den Rechten. Kurz hinter der Neckarbrücke hing in den Ästen einer Trauerweide der nächste OLYMPUS DIGITAL CAMERAKühlschrank. Er war etwa vom Ufer entfernt und wir bugsierten ihn etwas näher ans Land, dass er von dort vielleicht etwas besser zu bergen sei. Keine zweihundert Meter oberhalb hing dann der dritte und auf unserer kurzen Tour der letzte Kühlschrank. Es war mit Bierwerbung versehen, aber es war kein Bier mehr drin. OLYMPUS DIGITAL CAMERAAber nur weil Kühlschränke keinen Alkohol mehr enthalten muss man sie ja noch lange nicht in den Fluss werfen. Zurück am Bootshaus trafen wir zufällig auf Norbert, der Umweltbeauftragter der Paddelfreunde ist. Ich erzählte ihm von unseren Begegnungen mit den Küchengeräten und er erklärte sich bereit die entsprechenden Stellen beim Regierungspräsidium, denn das ist für den Neckar zuständig, zu informieren.

Gepäckfahrt nach langer Zeit

OLYMPUS DIGITAL CAMERADieses Wochenende hatte Lorenz seinen Besuch angekündigt. Da Marion am Samstag beim Naturfreundehaus Markelfingen einen Sicherheitskurs absolvierte, bot sich die Gelegenheit am Samstag hin und am Sonntag zusammen mit ihr wieder zurück zu paddeln. Also mal wieder eine Gepäckfahrt. Da ich momentan in Konstanz nur das kleine Holzboot zur Verfügung habe, hatte mir Leonhard angeboten seinen Prospector zu nehmen, da er am Wochenende ja mit seinem Faltkanadier unterwegs sein würde. Gesagt, getan. Nachdem ich morgens Marion zusammen mit ihrem Kajak nach Markelfingen gebracht Weiterlesen