Frühsommer

Dieses Wochenende hatte ich Besuch von Jolanda. Den heutigen Sonntag haben wir dazu genutzt eine kleine Bootstour mit dem Guide zu machen. Den habe ich zur Zeit auch in Konstanz. Wir starteten vom Bootshaus des Kanu-Clubs und fuhren den Seerhein hinunter nach Ermatingen. Auf dem Rückweg machten wir eine ausgedehnte Pause, in der wir uns was zu Mittag zubereiteten, fotografierten, faulenzten und uns die Zeit vertrieben. Die Sonne hat schon richtig Kraft, aber es ging ein leichter Wind, so dass es nicht so warm wurde, wie angekündigt. Aber das störte uns nicht.

Gepäckfahrt nach langer Zeit

OLYMPUS DIGITAL CAMERADieses Wochenende hatte Lorenz seinen Besuch angekündigt. Da Marion am Samstag beim Naturfreundehaus Markelfingen einen Sicherheitskurs absolvierte, bot sich die Gelegenheit am Samstag hin und am Sonntag zusammen mit ihr wieder zurück zu paddeln. Also mal wieder eine Gepäckfahrt. Da ich momentan in Konstanz nur das kleine Holzboot zur Verfügung habe, hatte mir Leonhard angeboten seinen Prospector zu nehmen, da er am Wochenende ja mit seinem Faltkanadier unterwegs sein würde. Gesagt, getan. Nachdem ich morgens Marion zusammen mit ihrem Kajak nach Markelfingen gebracht „Gepäckfahrt nach langer Zeit“ weiterlesen

Feierabendrunde auf dem Seerhein

Heute erreichte mich um die Mittagszeit eine WhatsApp Nachricht von Leonhard, ob ich nicht heute Abend Lutschte ein Bisschen paddeln zu gehen. Ich sagte zu und so trafen wir uns zum ersten Mal seit ich wieder in Konstanz wohne, kurz vor Acht am Bootshaus. Leonhard baute, als ich eintraf gerade noch seinen Faltkanadier auseinander, den er am Wochenende auf einer Fahrt auf dem Hochrhein einsetzten möchte. Ich half noch kurz beim Einpacken und danach begaben wir uns aufs Wasser. Es waren nicht mehr all zu viele Boote unterwegs, ein paar Ruderer und heimkehrende Motorboote begegneten uns. Kurz unterhalb Gottlieben ging dann langsam die Sonne unter und wir beschlossen zurück zu paddeln. Gegen 21.00 Uhr waren wir wieder am Bootshaus, versorgten die Boote, beschlossen wieder regelmässiger paddeln zu gehen und machten uns auf den Nachhauseweg.

Fahrten im März und April

IMG_0517Nach ganz langer Zeit endlich mal wieder aufs Wasser.
Kurze Runde am Freitag Nachmittag, hinauf zum Kanal. Ein zwei Kehrwassermanöver und dann wieder zurück. Am Bootshaus noch einen Schnack mit Karsten und Axel, die gerade wieder einen Süllrand anfertigen. Das scheint echt Kreise zu ziehen. 🙂

Am 20.3. fand die Rheinfahrt des Bodensee-Kanu-Rings statt. In den letzten Jahren startete die Fahrt immer beim Campingplatz Schupfen und führte nach Schaffhausen. „Fahrten im März und April“ weiterlesen

Bodenseeeisfahrt 2015

IMG_0356So wie schon 2012 hatten wir dieses Jahr den Plan, die Bodenseeeisfahrt auf zwei Tage zu verteilen. Der Plan sah vor, am Samstag mit dem Auto nach Iznang zu fahren, es dort stehen zu lassen, nach Konstanz zu paddeln und am Sonntag, im Rahmen der offiziellen Eisfahrt wieder nach Iznang zu paddeln. Anders als vor drei Jahren wollten wir die Fahrt allerdings mit vollem Tourengepäck unternehmen und außerdem wollten Lorenz und ich nicht alleine fahren sondern hatten Sabine und Charly dafür gewinnen können, uns zu begleiten. Damit das mit dem Gepäck nicht zu viel werden würde, hatten wir beschlossen zu viert im Tipi zu nächtigen. Damit es auch schön gemütlich würde hatten wir allerdings „Bodenseeeisfahrt 2015“ weiterlesen

Erste Bodenseeausfahrt 2015

Prospector und Guide auf dem StegSeit der Eisfahrt im November war ich nicht mehr auf dem Bodensee gepaddelt. Für heute habe ich mich mit Leonhard verabredet. Um Elf war ich bereits am Bootshaus und zerrte schon mal die Boote auf den Steg. Leonhard kam dann gegen Halbzwölf und wir begaben uns aufs Wasser. Der Bodensee hat momentan noch einen sehr niedrigen Pegel, das Wasser war klar wie immer, aber nicht ganz. Vielleicht hatte ich auch nur den Eindruck, da auch das Wetter etwas trüb war. Aber ab und zu blinzelte die Sonne und so paddelten wir gemütlich dem Schweizer UferOLYMPUS DIGITAL CAMERA folgend, Richtung Untersee. Gegenüber vom Kuhhorn hat es ein paar kahle Bäume. – Witzbold werden die meisten jetzt denken, Mitte März sind doch die Bäume fast alle kahl. Aber diese werden es vermutlich auch bleiben. Sie dienen den unzählig vielen Kormoranen als Sitz und Ausschau, wenn sie auf Fischfang gehen. Sie kacken diese Bäume regelrecht zu Grunde. „Erste Bodenseeausfahrt 2015“ weiterlesen

Bodensee-Eisfahrt

k-P1080278Heute fand wie immer am vorletzten Sonntag im November die Bodensee-Eisfahrt statt. Insgesamt nahmen an dieser Fahrt von Konstanz nach Iznang, um die 200 Kanuten in ca. 150 Booten teil. Es waren unzählig viele Kajaks, ein paar Großkanadier, ein Drachenboot, ein Stand-Up Paddler und ein paar wenige Tandem- und Solokanadier unterwegs. Wir waren mit zwei Tandem- einem Solokanadier und einem Kajak angereist und hatten um die Fahrerei und das Autoversetzten zu reduzieren, beschlossen nicht wie offiziell vorgesehen, von Konstanz nach Iznang zu paddeln, sondern bei der Landestelle Reichenau, wo überreicher Weise eine Pause eingelegt wird, umzukehren und wieder zurück nach Konstanz zu paddeln. „Bodensee-Eisfahrt“ weiterlesen

Paddeln mit Liveübertragung

Heute habe ich eine sehr schöne Nachmittagstour auf dem Bodensee gemacht.
Erst sah es danach aus, als würden die Wolken Überhand gewinnen, aber nach und nach setzte sich doch die Sonne durch, bevor sie unter ging. Eigentlich wollte ich mich mit Leonhard treffen, aber der Arme musste noch arbeiten. Ich fuhr den Seerhein hinunter Richtung Gottlieben und versorgte ihn mit Handybildern. Nach dem ich ihn mit diversen Impressionen versorgt hatte, kam von ihm ein Bild zurück, ein Schreibtisch mit einem Stapel Ordner. Jetzt hatte ich fast ein schlechtes Gewissen. Ich fuhr weiter bis Triboltingen und eigentlich wäre es nicht mehr weit gewesen bis auf die Reichenau, ich hätte ihn abholen können. Ein zweites Paddel hatte ich dabei. Aber ich musste wieder zurück, den Rest der Familie in der Stadt auflesen und dann wieder nach Hause fahren. Aber ich gebe nicht auf, demnächst werden wir wieder ein mal gemeinsam paddeln gehen. Am Bootshaus habe ich mich dann noch zum ersten mal in das neu installierte elektronische Fahrtenbuch eingetragen. Es geht ganz fix und die Auswertung am Ende des Jahres ist natürlich ein Kinderspiel, vor allem weil man nicht mehr als Hieroglyphenforscher  tätig sein muss. 🙂

Spätsommer am Bodensee

OLYMPUS DIGITAL CAMERAHeute stand mal wieder ein Besuch in Konstanz an und ich nutzte die Gelegenheit den Guide dort wieder ins Bootshaus zu legen und den Prospector nach Tübingen zu holen. Allerdings nicht ohne mit dem Guide noch eine Runde zu paddeln. Ich fuhr den Seehrhein hinunter Richtung Untersee und begutachtete die Fischerbank, die ich im vergangenen Februar zu erklimmen versucht hatte. Heute wäre mir dies Zweifels ohne gelungen, aber ich hatte nicht wirklich Lust, mich mit Entenkacke einzusauen. So Paddelte ich weiter, vorbei an Gottlieben und hinunter zu der Stelle an der sich der Seerhein weitet und in den Untersee übergeht. OLYMPUS DIGITAL CAMERAIch fotografierte alte und neue Biberspuren und freute mich über das klare Wasser und den Sonnenschein. Teilweise sind ganz schön dicke Bäume angenagt und ich bin gespannt wann der nächste ins Wasser gestürzt da liegt, wenn ich vorbei komme. Unterhalb eines kleinen Kiesstrandes wurde vor Jahren eine Palisade ins Wasser gebaut. Sie soll vermutlich wie ein Kehrwasser wirken. Beim momentanen Bodenseepegel ist sie aber vollkommen überspült. Das rote Dreieck signalisiert die „Untiefe“, wichtig für Boote mit OLYMPUS DIGITAL CAMERAmehr Tiefgang als meines. 🙂 Das Wetter war herrlich heute Nachmittag, die Sonne schien, es war warm, der leichte Dunst lässt hoffen, dass es ein paar Tage so bleiben könnte. Nach den regnerischen und trüben Tagen der letzten Woche, kostete ich das voll aus. Beim Fahrwasserzeichen Nummer 22, der Wendemarke meiner früheren Hausstrecke machte OLYMPUS DIGITAL CAMERAich kehrt und paddelte, von leichtem Westwind unterstützt gegen die Strömung zurück zum Bootshaus. Unterwegs traf ich Hansi im Rennkajak, der dann auch ziemlich zeitgleich mit mir am Steg ankam. Ich traf ihn aber auf seinem Hinweg 🙂 Am Bootshaus traf ich dann noch Bärbel und Martin und verquatschte mich ein wenig. Ich sputete mich dann noch in die überfüllte Stadt, wobei die Konstanzer jetzt lachen und sagen, war doch nix los, komm mal am Samstag. Ich traf mich mit Lorenz und Anke und wir suchten noch ein paar Geschäfte auf, trafen noch den ein oder anderen Bekannten und machten uns dann bald auf den nach Hause Weg.

Fussballabend auf dem Wasser

OLYMPUS DIGITAL CAMERAGestern habe ich mit Lorenz zusammen einen Ausflug nach Konstanz gemacht. Wir hatten einiges zu erledigen und trafen uns, als wir unsere Termine abgearbeitet hatten zum Afterworkpaddeln mit Leonhard. Wir starteten kurz nach dem Anpfiff des Viertelfinales Frankreich gegen Deutschland und fuhren auf der wohl breitesten Fanmile in Konstanz, dem Seerhein Richtung alte Rheinbrücke. Auf der Höhe des Brigantinus, der ersten der Freiluftübertragungsstätten, an der wir vorbei kamen, fiel das erste Tor. Die Druckwelle des Jubelgeschreis hätte uns fast aus dem Boot gepustet! Es war unverkennbar welche Mannschaft das Tor erzielt hatte. 🙂 Die Übertragung war so laut, dass der Ton auch noch bei der nächsten Public Viewing Station, der Strandbar bei der HTWG zu hören war. „Fussballabend auf dem Wasser“ weiterlesen

Auf dem Hochrhein

Gestern unternahmen wir eine Ausfahrt auf dem Hochrhein.
Meine bisherigen Fahrten auf dem Hochrhein starteten sonst entweder in Konstanz oder, wenn es etwas kürzer sein sollte im Mammern. Von der gegenüberliegenden Seite, auf der Höri war ich noch nie gestartet. Also trotz der vielen Touren die ich auf dieser Strecke des Rheins schon gemacht hatte ein Novum. Unser Startort also Wangen. Es ging ein leichter Wind, der auch schon den ein oder anderen Segler auf Wasser lockte. Der Pegel des Bodensees ist war sehr niedrig und so dauerte es bis nach Öhningen, als wir einen leichten Stromzug wahrnahmen. Was mich auf dem Hochrhein immer wieder beeindruckt ist das Farbenspiel der Bäume. Egal ob sich im Herbst das Laub verfärbt, oder sich wie zur Zeit in verschieden Grüntönen präsentiert, es ist immer wieder aufs neue ein Hingucker. Vielleicht bin ich dort auch besonders aufmerksam, oder es liegt daran, dass mir die Strecke ausserordentlich gut gefällt.

Pause machten wir, nach dem wir die beiden Brücken unterhalb von Stein am Rhein passiert hatten, links auf einer Kiesbank am Ufer. Wir hatten jede Menge Auswahlmöglichkeiten, nicht wie im Sommer, wenn erstens die Kiesbänke auf Grund des höheren Pegels langsam verschwinden und zweites viel mehr Menschen am Ufer des Rhein anzutreffen sind. Ich hatte die Feuerbox dabei und Würstchen, seit langem wieder ein mal. „Auf dem Hochrhein“ weiterlesen

Glitzersee

Da wir heute einen Termin in Konstanz hatten, habe ich die Gelegenheit genutzt und mich mit Leonhard zum Paddeln getroffen. L1090803Das Wetter war herrlich: Blauer Himmel, dicke weiße Wolken und der See glitzerte in der Sonne. Alleine den Wind hätte es nicht gebraucht. Er kam von Westen und unter der Schänzlebrücke pfeift es dann immer so durch, dass man erst meint man kommt nicht gegen an. Vor allem wenn man ganz unter dem linken Joch durchfahren will, dort ist das Wasser am flachsten und es lässt sich schlecht manövrieren.

„Glitzersee“ weiterlesen

Vorweihnachtliche Fundsache

Heute fand seit langem mal wieder ein Ausflug nach Konstanz statt.
Meine Familie vergnügte sich beim Stadtbummel und ich traf mich mit Leonhard um zu Paddeln.
Die letzten Wochen machte der Bodensee mit Meldungen über Dauernebel Schlagzeilen und ich hatte vorsorglich bei Leonhard gutes Wetter bestellt. OLYMPUS DIGITAL CAMERAUnd tatsächlich, der See präsentierte sich von seiner allerbesten Seite: Spiegelglatt, darüber stahlblauer Himmel und im Hintergrund Alpenpanorama. Wir begutachteten die neusten Biberspuren. Die Biber haben scheinbar die Grenze nach Deutschland überschritten. Bisher waren mir nur Spuren am Schweizer Ufer aufgefallen. Jetzt dafür sehr präsent am Vorfluter der Kläranlage gegenüber von Gottlieben. „Vorweihnachtliche Fundsache“ weiterlesen

Tagestour im Munkeland

Am südlichen Rand des Dalsland, Nord-östlich von Uddevalla liegt der Ort Munkedal.
Am Ortsausgang Richtung Ödeborg gibt es einen kleinen Kanuverleih, an einem recht überschaubar scheinendem See. Der kleine See ist über einen schluchtartigen Kanal mit einem Größeren verbunden, dieser über einen kleinen Fluss mit dem nächsten … Wie im Dalsland also üblich ein kleines Seensystem. „Tagestour im Munkeland“ weiterlesen

Schwedenurlaub

Eigentlich wollten wir auf unserer Schwedentour eine Mehrtagesfahrt im Dalsland unternehmen. Deswegen hatte ich auch das große Boot, den September aufgeladen. Aber es sollte anders kommen.
Am fünften Tag unserer Reise, auf einer Wanderung über die Schären in der Gegend um Loftahammar, verlor ich kurz die Wegweiser aus den Augen und wir kamen vom Weg ab.
Bei der Suche nach der Richtung, passte ich dann noch einen Augenblick nicht auf, trat in ein Loch und kam ins Straucheln.
Ergebnis war ein dick anschwellender Knöchel und ein sehr schmerzhafter Rückweg von anderthalb Stunden zum Parkplatz.
An eine Mehrtägige Paddeltour war natürlich nicht mehr zu denken. Zum Glück war nichts gerissen, und nach dem der Knöchel erst blau, grün und fast schwarz wurde schwoll er auch wieder ab.
Nach zwei Tagen saß ich das nächste mal im Boot. Aber nur für eine kurze Runde auf dem Roxensee, nördlich von Linnköpping, an dem wir zwischenzeitlich gelandet waren.
Am problematischsten war das Aufladen des Bootes auf das Dach, die 43 Kilogramm. erst auf die Schultern und dann von hinten aufs Auto geschoben waren die ersten Tage echt schwer zu meistern.
Da wir jedoch alle zwei Tage den Standort wechselten blieb ich jedoch im Training und es ging von mal zu mal besser. Im Dalsland gefiel es uns nicht besonders, woran es lag konnten wir eigentlich nicht recht sagen. Zum Teil sicher an den sehr viel größeren Campingplätzen, am schlechter gewordenen Wetter und an einer relativ großen Anzahl von Menschen. Wir fanden dann aber doch noch einen kleinen sehr idyllischen Platz an einem kleinen See. Einen nonprofit Organisation betrieb den Platz, der um einen Alten Bauernhof angesiedelt war.
Unsere Route führte uns dann über die Westküste, bei Uddevalla nach Alingas in der Nähe von Göteborg und dann zurück noch mal ganz in den Süden bei Höör und zum Abschluss noch nach Malmö.
Bis auf in Malmö bot sich immer die Gelegenheit kleinere oder größere Tagestouren auf einem oder mehreren kleineren Seen zu unternehmen.

Hier nur ein paar unserer vielen Bilder:

Bodenseekiesel

Den gestrigen Nachmittag nutzte ich um eine Tour auf dem Konstanzer Trichter zu drehen.
Vom Bootshaus des Kanu-Club Konstanz raus auf den See, bei leichtem Gegenwind tankte ich ordentlich Sonne und Energie für die abends stattfindende Jahreshauptversammlung. Kurz vor dem Jakobsteg besuchte ich die Steinmännchen. Das Kiesufer sieht beim derzeitig niedrigen Wasserstand sehr mächtig aus. Im Stadtbereich litt ich unter einer dauerhaften Lärmbelästigung von feiernden Abiturienten, die mich ständig dazu aufforderten sie ein Stückchen mit zunehmen. Ich ignorierte sie so gut es ging.
Mir fiel während der Tour auf, dass ich dringend den Süllrand ölen muss, beim großen Boot hatte ich das im letzten Herbst im Zuge der Restaurationsarbeiten mit gemacht. Ich werde das die nächste Zeit beim Gerrish also auch tun.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zeitgeschichtliches

Vermutlich ist es eines der ersten Bilder, das mich in einem Kanu zeigt. Es ist zwar oben offen, aber kein Open Canoe und es ist zwar aus Holz und Stoff, aber es ist kein Wood and Canvas Canoe.
Es ist das Faltboot meines Vaters, der mich zusammen mit einem Arbeitskollegen, selbst ein erfahrener Kanute mitgenommen hatte. Ich konnte schon sitzen, aber noch nicht so gut aus dem Boot rausschauen. Ich weiß nicht genau wann das Bild aufgenommen wurde, obwohl ich dabei war. Ich vermute es war 1968. „Zeitgeschichtliches“ weiterlesen