Neuer Lesestoff

Da für heute um 11 Uhr die Mitgliederversammlung der Paddelfreunde anberaumt war und ich davor noch auf Wasser wollte, machte ich mich schon um kurz nach 9.00 Uhr auf den Weg zum Bootshaus. Es war zwar kühl, aber die Sonne schien und bereitete mir gute Laune. Am Bootshaus traf ich auf Axel, der schon Ausrüstungsgegenstände, die er, am später stattfindenden Paddelflohmarkt anbieten wollte auf Gelände schaffte. Ich hielt mich nicht lange auf, und paddelte hinauf zum Blockwurf und machte dort ein paar Polingübungen im Auslauf. Um Versuche zu unternehmen hinauf zu staken, war der Pegel zu gering und so beschränkte ich mich auf Versuche den Bug in der Strömung zu kontrollieren. Dort wo ich mich sonst immer anschicke für eine Befahrung anzusetzen liegt jeweils recht und links ein Stein, die heute nur knapp überspült waren. Ich versuchte mich möglichst lange zwischen den beiden Steinen auf der Stelle zu bleiben und möglichst keinen der Steine zu berühren. Das klingt nicht besonders aufregend, ist es auch nicht. Aber für mich war es eine gute Übung. Als ich mich dann eine weile eingewackelt hatte und mich wieder auf den Rückweg machen wollte, ich stand mittlerweile nicht mehr dort im Boot wo ich normalerweise auch knie, wurde ich übermütig und machte mich zu Fuss auf den Weg vom einen Ende des Bootes zum anderen. Dabei lag mir dann noch mein Paddel etwas im weg und ich wollte es aufheben. Dabei kam ich dann aber ins Straucheln und konnte mich nur mit einem beherzten Schritt nach ausserhalb meines Bootes vor einem Sturz ins Wasser retten. Aber es ist ja glücklicherweise so, dass dort wo man Poling betreibt, das Wasser nicht allzu tief ist. Ausserdem war ich ordentlich gekleidet, ganz nach dem Motto, das Klemens immer zu sagen pflegt: „dress for water, not for Air“. 🙂

Wieder zurück am Bootshaus zog ich mich rasch um, um dann der anschliessenden Mitgliederversammlung beizuwohnen. Diese fand bei herrlichem Sonnenschein im Freien statt. Für meine Tätigkeit im Rahmen der Dachsanierung im letzten Herbst bekam ich ein sehr schönes Buch über die Soča überreicht, „Die Soča, der smaragdene Fluss“. Ich hatte mal erwähnt, dass ich mich evtl. im Sommer dem Wildwasserausflug dort hin anschliessen wolle. Jetzt bin ich natürlich im Zugzwang. Aber selbst wenn diesen Sommer nichts daraus wird, schöner Lesestoff – und die Soča rennt mir ja nicht weg.

 

Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.