Packkiste

Gestern habe ich meinen Dutch Oven rausgekramt, denn ich habe beschlossen diesen am Donnertsag mit auf unsere Thur-Tour zu nehmen. Ich hatte das Teil schon länger nicht mehr im Einsatz. Nach dem ich ihn ausgepackt und inspiziert hatte, fertigte ich eine runde Platte an, um sie als stabilen Boden in die Packtasche zu legen. Der Kunststoffboden in der Corura-Tasche hatte schon von einiger Zeit aufgegeben und die Füße des Ovens schauten unten zur Tasche raus. Das ist natürlich blöd, da diese beim Gepäckstapeln möglicherweise andere Gepäckstücke beschädigen können. Als ich damit fertig war packte ich alles wieder ein und machte beim Verschießen der Tasche den Reisverschluss kaputt. Verärgert ob diesem blöden Missgeschick ging ich erst ein mal ans Bootshaus. Obwohl heute kein offizielles Training war, war dort allerhand los. Ich stakte hinauf zum Blockwurf, wo ich versuchte meine Erkenntnisse vom vergangenen Wochenende anzuwenden. OLYMPUS DIGITAL CAMERADie untere kleine Stufe war kein Problem und ich schaute wie weit ich den eigentlichen Blockwurf hinauf kommen würde. Da sehr wenig Wasser im Neckar ist und ich mit dem Royalex-Prospector unterwegs war, ging das erstaunlich gut und ich kam ein ordentliches Stück hinauf. Da ich aber weder die richtigen Schuhe noch einen Helm an hatte, ging ich kein Risiko ein und beließ es dabei. Wieder zurück am Bootshaus traf ich Axel und wir beschlossen das Projekt Blockwurf mal gemeinsam in Vollausrüstung anzugehen. Ich erzählte ihm auch von meiner kaputten Tasche für den Dutchoven und er sagte das sei doch eine gute Gelegenheit eine Kiste für das Gerät zu bauen. Ich fand die Idee gar nicht schlecht, irgendwann könnte ich das ja machen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAls ich dann wieder nach Hause kam, ließ es mir keine Ruhe. Ich fertigte eine Skizze an, schrieb mir eine kleine Holzliste und überredete Jolanda mich zum Holzeinkauf zu begleiten. Am Freitagabend nach 20.00 Uhr ist erstaunlich wenig los in einem Baumarkt und so war das ganz fix erledigt. Ich trug das Material in den Keller und packte alles aus und um schon etwas vorzubereiten zeichnete ich schon einmal die Bretter zum Zusägen an. Dann nahm ich die Japanische Säge und testete, ob es nicht zu laut sei. Der Rest meiner Familie hatte sich vor dem Fernseher versammelt und hörte nichts von meiner Sägerei. Als ich alles zugesägt hatte dachte ich ein wenig Bohren sei sicher auch nicht schlecht und Schrauben ist ja auch nicht lauter als Bohren. Gegen Halbelf war die Kiste dann fertig.

Heute Morgen habe ich sie dann noch geschliffen und geölt. Neben dem Dutchoven findet auch noch der Deckelständer und der Greifer für den Deckel und sonstiges Zubehör Platz. Geschlossen kann sie im Zelt als Ablage dienen. Man kann auch drauf sitzen oder stehen.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.