Pegelbeobachtungen

Der Pegel des Neckars singt immer weiter. Und seit das Kraftwerk seinen Betrieb wieder aufgenommen hat, läuft das wenige Wasser natürlich durch die Turbinen und nicht durch den Restneckar. Ich bin heute gegen vier Uhr zum Bootshaus geradelt, habe mein großes Boot aus dem Bootshaus gezogen und mich per Polingstange auf den Weg hinauf zum Blockwurf gemacht. Unterweg musste ich öfter meine Route ändern und die Seite des Flusses wechseln, da am Ufer einige Angler und Fliegenfischer unterwegs waren. Ich verhielt mich leise und rücksichtsvoll, sie dankten es mir mit Verständnis. So kann man gut miteinander leben. Am Blockwurf angekommen fiel mir auf, dass die untere kleine Stufe immer noch verschwunden ist.

Sollte das Hochwasser im Winter und die Tatsache dass über mehrere Monate das gesamte Wasser durch diesem Arm des Neckars, also den ursprünglichen Lauf des Flusses, geflossen war, das Flussbett so verändert haben. Ich werde das beobachten. Das heißt, ich werde auf jeden Fall morgen wieder hinauf fahren. OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ich machte am Fuss des Blockwurfs einige Poling-Übungen, in dem ich versuchte das Boot möglichst gerade in der Strömung zu halten und traversierte einige Male mit Hilfe der Stange. Das ganze gestaltete sich relativ gemütlich, da wenig Druck vorhanden war. Als ich dann keine Lust mehr hatte fuhr ich hinunter zum Kraftwerkskanal um dort noch ein zwei Kehrwassermanöver zu fahren und trödelte dann zurück zum Bootshaus.

Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone