Poling für Alle

P9260001Für das heutige Freitagstraining hatte Axel das Angebot gemacht, einen Einführungskurs fürs Canoe-Poling zu belegen. Das Angebot richtete sich an alle potentiellen Teilnehmer des Freitagstraining. Dass dieses Angebot nicht die Wahnsinnsresonanz haben würde hatte sich Axel sicher auch gedacht, aber dass gerade mal vier Interessenten kamen, fand ich auch enttäuschend. Einer der vier war Rolf, der nun alles andere als ein Poling-Einsteiger ist, der zweite war René und ich war auch mit von der Partie. Wir fuhren hinauf zum Blockwurf, vorbei am Kraftwerkskanal, aus dem heute wieder Wasser kam, am Samstag war das Kraftwerk noch abgestellt gewesen. Der Pegel im alten Neckarbett war dem entsprechend niedrig. René experimentierte mit Axels Prospector, den er als gewöhnungsbedürftig bezeichnete. Dafür kam er aber erstaunlich gut zurecht. Wir stocherten im Auslauf des Blockwurfs hin und her. Ich versuchte mich wieder mal darin den Blockwurf zu überwinden. Zuerst legte ich das Boot quer vor einen Stein rechts im Auslauf.

Der Wasserdruck war natürlich geringer und die Geschwindigkeit auch, allerdings kamen auch mehr Steine zum Vorschein. Der zweite Versuch war erfolgreicher. Ich kam relativ gut hinauf, blieb aber das eine oder andere mal an einem Stein hängen. Vor allem der dicke Brocken im oberen Drittel hatte es mir angetan. Ich fiel einmal rückwärts ins Boot, konnte mich aber schnell wieder aufrappeln und hinstellen. Ich kam bis unter die obere Kante des Blockwurfs. Dort fuhr ich mich am linken Ufer fest und bei dem Versuch wieder flott zu kommen wurde ich dann wieder den ganzen Blockwurf nach unten gespült.

Axel probierte auch den Blochkwurf zu meistern, so wie er es im Juni getan hatte, war aber nach einer Woche Krankheit noch nicht Fit genug. k-P1060730Wir saßen dann noch kurze Zeit auf den Steinen unterhalb des Blockwurfs und unterhielten uns, beschlossen dann aber zurück zum Bootshaus zu fahren. Ich tauschte mit René das Boot, er wollte auch meinen Prospector mal testen. Beim Kraftwerkskanal trafen wir auf eine Gruppe Kajaker, die dort Kehrwassertraining betrieben und kurz vor dem Anleger kam uns Wolfgang entgegen, der es nicht rechtzeitig geschafft hatte zum Training zu kommen. Er war der Vierte im Polingtraining, den hatte ich bis her noch unterschlagen. Ich bot ihm an noch mal mit ihm hinauf zu fahren und etwas Poling mit ihm zu üben. Oberhalb des Kraftwerkskanals angekommen, erläuterte ich Wolfgang die Grundtechniken des Polings und er setzte das einwandfrei um. Nach etwa einer halben Stunde hatten wir genug und wir machten uns auf den Weg zum Bootshaus, wo schon das Grillfeuer auf uns wartete.

Hier noch der Link zu Axels Bericht von heute Abend.

Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone