Poling-Training mit doppeltem Effekt

Als wir gestern Abend auf dem Rückweg im Dunkeln nach Tübingen hineinfuhren, sagte Axel auf der Brücke beim Hirschauer Wehr: „Ich glaube es ist wieder Wasser im Kraftwerkskanal.“ Daher beschloss ich heute Morgen gleich hinauf zu fahren und der Sache auf den Grund zu gehen. Ich war gegen Elf Uhr am Bootshaus und stakte hinauf Richtung Auslauf des Krafwerkskanal. Dort war die Situation allerdings unverändert. Vielleicht wurde der obere Kanal schon wieder gefüllt, nur das Kraftwerk ist noch nicht wieder in Betrieb genommen. Da ich schon einmal hier war stakte ich weiter zum unteren Blockwurf. Der böige Wind machte mir zu schaffen, ich sah es jedoch als Poling-Training mit doppeltem Effekt. Wahrscheinlich machte ich keine besonders gute Figur, aber es war ja niemand dabei um mich zu fotografieren. Ich kam den unteren Teil des Blockwurfes hinauf und übertrug dann den Rest. Ich hatte eigentlich vor bis zum oberen Blockwurf hinauf zu staken, jedoch Pfiff der Wind oberhalb dann dermaßen, dass es mich dauernd von einer Seite zur Anderen blies. Ich beschloss die Sache abzubrechen und drehte um. Ich fuhr den Blockwurfschwall hinunter und versuchte auf der Welle in seinem Auslauf zu surfen. Ich hatte aber keinen nennenswerten Erfolg und wurde ziemlich schnell wieder ausgespuckt. Dann beschloss ich endgültig dem heimtückischen Wind ein Schnippchen zu schlagen. Ich stellte mich wieder ins Boot und polte die Strecke zurück zum Bootshaus ziemlich entspannt mit Rückenwind. 🙂OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.