Rekonvaleszenz

Meine Winterpause wurde nun doch erheblich länger, als ich ursprünglich dachte. Ende Januar war ich über das Wochenende an der Sportschule in Albstadt, um meine Trainer-C Lizenz zu verlängern. Diese ist schon länger abgelaufen und ich muss die ein oder andere Weiterbildung machen. Nach diesem Wochenende, an dem ich geraume Zeit im Schwimmbad der Sportschule zubrachte, raffte mich die Grippe dahin und ich verbrachte eine Woche röchelnd auf dem Sofa. Die Woche darauf brachte ich damit zu, die liegengebliebene Arbeit zu erledigen. Am letzten Wochenende, an dem ich mich noch nicht aufs Wasser traute, bastelte ich für den Prospector eine Halterung für die „Polingstangen-Besegelung“. OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Heute habe ich mich dann aufgerafft um den Prospector wieder ans Bootshaus zu bringen und die Gelegenheit zu nutzen eine kleine Runde auf dem Neckar zu drehen. Als ich zum Bootshaus kam, luden Ruth und Axel gerade einen Tandem-Wildwasser-Kanadier aufs Auto, kurz danach kamen auch Klemens und Anita, Birte und Karsten und dann noch René. Sie planten auf die Nagold zu gehen. Sie erkannten mich alle gleich wieder, obwohl wir uns fast einen Monat nicht gesehen hatten. 🙂 Ich machte mich dann auf den Weg, Neckar aufwärts, Richtung Blockwurf. Ich bauchte eine gefühlte Ewigkeit, bis ich zum Kraftwerkskanal kam. Dort war ein Kajakfahrer in einem Prijon Taifun zugange, dem ich nicht im Weg sein wollte. Also querte ich nur die kräftige Strömung und grüßte. Vom Ufer aus wurde ich beobachtet und auch gegrüßt, von meinem Sohnemann, der mit dem Fahrrad unterwegs war.OLYMPUS DIGITAL CAMERA Er hatte einen Fotoapparat dabei und knipste mich.  Ich paddelte dann weiter zum unteren Blockwurf und machte dort ein paar sehr zaghafte Polingversuche und wäre dabei fast aus dem Boot gefallen. Blöde Idee. Lorenz kam auf seinem Rad auch dort vorbei und wurde Augenzeuge, konnte aber wegen des Uferbewuchses keine Bilder mehr machen. Ich hatte bald genug und machte mich auf den Rückweg. Beim Kanal war ich diesmal alleine und kostete die kräftige Strömung aus und fuhr ein paar Kehrwassermanöver. Den Rest des Weges zurück zum Anleger ließ ich mich treiben. Besonders angenehm war es mir nicht gewesen, auf meiner ersten Rekonvaleszenz-Fahrt, aber immerhin bin ich mal wieder auf dem Wasser gewesen.IMG_20150222_102609

Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.