Die Technik

Wood-and Canvas Kanus werden über eine Form gebaut. Dabei werden gedämpfte Spanten gebogen. Die Planken werden mittels geschnittenen Kupfernägeln (taks) mit den Spannten vernietet. Der Rumpf wird mit Canvas (Segeltuch) bespannt und mittels einem sogenannten Filler, (auf Leinölbasis und Quarzsand) imprägniert.

Eine hochwertige Form, so wie sie in den Kanumanufakturen Verwendung findet ist relativ aufwändig zu erstellen. Jedoch anders wie bei Kunststoffformen kann die Form beliebig oft verwendet werden. Das Arbeiten mit einer solchen Form ist sehr komfortabel, die Taks werden zum Beispiel beim Beplanken einfach durch die Planken und Spanten durch geschlagen und knicken auf den Metallbändern der Form einfach um.
Für ein einzelnes Boot wird man vermutlich aber eher eine einfache (schnelle) Form bauen, hat dann aber beim Bauen des Bootes einen Mehraufwand.
Vielleicht kann man sich ja auch eine Form ausleihen.Kanu_Form_1

Der Film vom Bau eines Wood Canvas Kanadiers in der Kanumanufaktur HolzStoff in Potsdam.



Es gibt auch einiges an Literatur zum Bau von Wood Canvas Canoes:

Stelmok, Jerry
Building the Maine Guide Canoe. Lyons and Burford, New York. (1980)

Stelmok, Jerry
The Art of the Canoe with Joe Seliga. MBI Publishing Company, Minnesota. (2002)

The Wood-and-Canvas
Stelmok, Jerry and Rollin Thurlow
The Wood & Canvas Canoe: A Complete Guide to its History, Construction, Restoration and Maintenance. The Harpswell Press, Maine, (1987)