Dresden

Am nächsten Morgen machten wir vier uns auf den Weg, zu Fuß in die Stadt. Das sind ca. 6 Kilometer, wenn man an der Elbe entlang laufen will. Wir kamen am Blauen Wunder vorbei, das eigentlich Loschwitzer Brücke heißt und bestaunten beim Näherkommen die Dresdner Silhouette. Nicht umsonst wird Dresden auch Elbflorenz genannt. Wir besuchten den Zwinger und Umrundeten die Frauenkirche, diese hatte ich vor rund 20 Jahren noch als Schutthaufen gesehen. IMG_0840
Natürlich machten wir noch einen Abstecher zum Globetrotter und ich erstand ein neues T-Shirt in einer gedeckten Farbe, damit ich es gut für unsere Fahrt gebrauchen konnte. Nachmittags besuchte ich mit Lorenz noch das Museum für Verkehr und Technik. Hier konnte man auch ein Hochrad ausprobieren, allerdings war es aufgebockt, so dass man nicht herumfahren und vor allem nicht herunterfallen konnte. Davon aber ein andermal mehr. Gegen frühen Abend bestieg ich mit den Kindern zusammen eine Straßenbahn, wir scheuten den langen Weg zurück Richtung Loschwitz. Anke war tapferer und ging zu Fuß. Als sie ankam hatten wir gekocht und ließen den Abend gemütlich ausklingen.